Was ist ein Saunaaufguss und warum ist er so wichtig?

Was wäre ein Saunabesuch ohne den berühmten Aufguss?

Das Geheimnis eines Saunaaufgusses ist bestimmt durch zwei physikalische Komponenten – während die Verdunstung einen kühlenden Effekt auf unserer Haut hat, bewirkt der Niederschlag ein angenehmes wärmendes Körpergefühl.

Trotz der gefühlten Hitze wird es nach einem Aufguss in der Sauna temperaturtechnisch nicht heißer!

Mithilfe eines Saunaaufgusses soll ein zusätzlicher Hitzereiz für den zumeist müden oder gestressten Körper geschaffen werden. Während die Steine im Saunaofen glühen und der Schweiß ihrem Körper herunter rinnt, können Sie es kaum erwarten, dass die Kelle ins Aufgusswasser taucht und das kühle Nass über die Steine des Saunaofens verteilt.

Nicht selten wird ein Saunaaufguss in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt. Begonnen wird häufig damit, dass für einen kurzen Moment die Türen der Kabine geöffnet werden und Frischluft Einzug hält. Für gewöhnlich ist es so, dass während des Saunierens die Tür der Saunakabine geschlossen bleibt.

Das Aufgusswasser – je nach Vorliebe mit oder ohne Aroma – wird mit einer sogenannten Saunakelle aus Holz über die heißen Steine des Saunaofens gegeben. Das Wasser verdampft und die Luftfeuchtigkeit steigt unmittelbar an. Sie wird direkt in den Saunaraum abgegeben. Damit der heiße Dampf nicht ausschließlich an die Decke der Kabine steigt, fängt der Saunameister mit einem Handtuch oder Wacheltuch an zu wedeln. Hier gibt es zahlreiche Techniken, auf welche der Saunameister zurückgreifen kann. Während einige das Fächern bevorzugen, setzen andere auf eine elegante Wedeltechnik. Nicht wenige lassen dabei sogar das Wacheltuch regelrecht rotieren. Auf diese Art und Weise wird gewährleistet, dass sich der Dampf des Saunaaufgusses innerhalb der gesamten Kabine verteilt.

Dieser Vorgang wird vom Saunameister mehrmals hintereinander wiederholt. Die Häufigkeit variiert dabei zwischen drei bis vier Durchgängen. Echte Profis schaffen sogar bis zu sechs Durchgänge.

Fühlen die Saunagäste sich wohl und hat der Saunameister seinen Job gut durchgeführt, wird er dankend beklatscht.                                                                                                    

Warum der Saunaaufguss so wichtig ist

Ein Saunaaufguss sorgt nicht nur für Wohlbefinden und körperliche Entspannung, vielmehr wirkt ein guter Saunaaufguss entschlackend und dient der Reinigung der Haut. Für viele Besucher ist der Saunaaufguss das Highlight beim Saunieren.

Dabei spielen verschiedene ätherische Öle und Düfte eine wichtige Rolle. Gute Duftmischungen sprechen dabei unterschiedliche Sinne an, was wiederum den Effekt der körperlichen Entspannung verstärkt.

Ein Saunaaufguss setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zumeist werden drei Komponenten in einem Aufguss miteinander vereint. Diese setzen sich aus der Kopfnote, der Herznote sowie der Basisnote zusammen. Während die Kopfnote einen spirituellen Effekt erzielt und beruhigend auf unseren Organismus wirkt, sorgt die Herznote dafür, dass unsere Emotionen und Gefühle angeregt werden. Aufbauend und mental stärkend wirkt hingegen die Basisnote des Aufgussgemisches.

Die Mischung dieser drei Komponenten bringt den Energiefluss zum Laufen. Sie regt den Organismus an, sorgt für Entspannung und Wohlbefinden.

Bliebt unter den Saunaaufgüssen sind Öle wie beispielsweise Eukalyptus, Zitrone, Orange, Melisse oder Latschenkiefer.

 

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.